fbpx

Endlich wieder ein Konflikt! Umgang mit Kindern!

Was wäre, wenn du die Art und Weise, wie du Konflikte siehst, so ändern könntest, dass du dich freuen würdest, wenn du das nächste Mal mit deinem Kind in Konflikt gerätst oder deine Kinder streiten?

Hast du schon einmal darüber nachgedacht, was dann passieren könnte?

Ich habe das! Betrachten wir dieses Thema zunächst durch einen Vergleich.

Du ärgerst dich über den Konflikt vs. Du freust dich über den Konflikt

Deine Wut vs. Freude! Was wäre, wenn…

Du ärgerst dich über den Konflikt:

Deine Kinder streiten. Es löst Wut in dir aus. Wieder ein Konflikt! Du kannst nie stillsitzen. Du wirst immer gebraucht! Du seufzt tief und eilst zu deinen Kindern. Wie ein Richter urteilst du:

“Hör auf zu streiten! Was soll das?”

Deine Kinder sehen dich an, als hätten sie dich nicht gehört, und streiten weiter. Beide wollen mit demselben Auto spielen. „Ich hatte es zuerst.“ “Es ist mein Auto. Du darfst es nicht leihen. Gib es mir zurück.”

Du versuchst es noch einmal: „Hör auf zu streiten. Ich will das nicht. Es ist mir zu laut.“ Deine Kinder schauen dich wieder an und streiten weiter. Genervt nimmst du deinem Kind das Auto aus der Hand und sagst: „Wenn ihr euch darüber streitet, nehme ich das Auto weg. Jetzt könnt ihr mit etwas anderem spielen.“

Deine beiden Kinder sehen dich jetzt wütend an und verbünden sich gegen dich.

Du willst lernen, wie du die Gefühle deines Kindes begleiten kannst? Schaue dir dieses Produkt an: hier klicken.

 Du freust dich über den Konflikt:

Deine Kinder streiten. Innerlich merkst du sachlich, dass dies der vierte Streit in der letzten Stunde ist. Du atmest tief durch und denkst. „Mann, bin ich froh, dass ich Konfliktlösung gelernt habe.“ Dein Gedanke löst Freude in dir aus. Mit leichten Schritten gehst du zu deinen Kindern. In fröhlichem Ton sagst du:

“Super! Ihr habt einen Konflikt. Lasst uns Konfliktlösung üben. Wir finden eine Lösung!”

Deine Kinder schauen dich an. Sie wissen bereits, dass deine Familie so funktioniert. Sie sehen erleichtert aus. Sie brauchen deine Hilfe.

Du fängst an: “Erik, sag es mir. Was ist passiert?”

Erik erzählt. “Lisa spielt mit meinem Auto. Ich will es haben”

Dann sagst du: „Okay, danke, dass du es mir gesagt hast. Wie fühlst du dich?”

Erik antwortet “traurig”

Du fragst: “Was brauchst du, damit du dich besser fühlst?”

Erik antwortet: „Ich will mein Auto zurück“

Du übersetzt seine Aussage in ein Bedürfnis. “Ok, Spaß und Spiel sind dir wichtig.”

Erik antwortet “Ja”

Du: “Okay, ich verstehe dich.”

Dann wendest du dich an Lisa und fragst alles noch einmal.

 „Lisa, sag es mir. Was ist passiert?“

Lisa erzählt. „Erik hat mir das Auto geliehen. Ich will weiter damit spielen”

Dann fragst du “okay, wie fühlst du dich?”

Lisa antwortet “Traurig.”

Du fragst: “Was brauchst du, damit du dich besser fühlst?”

Lisa antwortet: „Ich will weiter mit dem Auto spielen“

Du übersetzt ihre Aussage in ein Bedürfnis. „Okay, Spiel und Spaß sind dir auch wichtig.“

Lisa antwortet mit „Ja“

Du: „Okay, ich verstehe dich. Danke fürs Sagen.“

Dann sagst du weiter: „Erik, du bist traurig. Spiel und Spaß sind dir wichtig. Du willst mit dem Auto spielen. Lisa, du bist auch traurig und Spiel und Spaß sind dir auch wichtig. Du willst weiter mit dem Auto spielen. Was können wir tun. Habt ihr eine Idee?”

Lisa sagt sofort „Ich habe eine Idee! Wir könnten uns abwechseln.“ Sie strahlt vor Stolz über ihre Idee.

Dann sagt Erik: “Ich weiß, ich könnte ein anderes Auto holen.” Auch er strahlt vor Stolz über seine Idee.

Du siehst deine Kinder an und fragst: „Ist das für euch beide okay?“

“Ja” sagen deine beiden Kinder.

Du bist glücklich und sagst. „Super!! Dann haben wir eine Lösung, die für alle OK ist. Lasst uns ein High Five machen!“

Wenn du das wüsstest, würdest du Konflikte lieben!

Konflikte, die mit einer Konfliktlösungsmethode gelöst werden, entwickeln Beziehungen. Sie werden mit der Zeit stärker.

Die Gefühle und Bedürfnisse der Kinder werden gesehen und gehört. Du hilfst deinen Kindern, ihre Bedürfnisse zu erfüllen.

Gesunde Konfliktlösung fördert Empathie. Die Kinder verstehen den Konflikt aus der Perspektive der anderen. Dies hilft ihnen, sich in andere hineinzuversetzen und ihre Empathie zu entwickeln.

Deine Kinder lernen, sachlich über den Konflikt zu sprechen, wie sie sich fühlen, was sie brauchen und mögliche Lösungen zu erkennen. Dies sind Fähigkeiten, die ihnen ein Leben lang dienen werden. Sie entwickeln ihre Fähigkeiten zur Problemlösung. Eine Fähigkeit, die nicht nur in der Schule, sondern auch im Berufsleben sehr gefragt ist. Darüber hinaus entwickeln sie ihre Fähigkeiten zur Selbstreflexion. Dies ist eine Fähigkeit, die zu einem glücklichen Leben beiträgt.

Es gibt noch viele weitere Gründe, warum Konflikte zu lieben sind. Bist du schon davon überzeugt, dass Konflikte zu lieben sind? Wenn nein, was brauchst du, um deine Einstellung zu Konflikten zu ändern?

Machst du diesen Fehler, wenn deine Kinder streiten?

Konflikte, die ignoriert, mit Humor abgelenkt werden oder bei denen eine Person wie ein Richter alles entscheidet, bleiben ungelöst. Mit der Zeit belastet dies Beziehungen und kann zu wachsenden Problemen führen.

Gefühle werden ignoriert oder unterdrückt. Bedürfnisse bleiben unerfüllt. Es wird über die Köpfe der Kinder hinweg entschieden. Es wird mehr Wut ausgelöst. Und die negative Machtspirale läuft.

Kinder lernen, dass Konflikte etwas Schlechtes sind. Die Vorteile einer gesunden Konfliktlösung bleiben aus. Stattdessen lernen Kinder, dass Konflikte unterdrückt oder mit Macht entschieden werden.

Wünschst du dir das für deine Kinder? Wahrscheinlich nein…

Mit diesen 3 Fähigkeiten, wirst du Konflikte lieben!

Es ist einfach gesagt „Konflikte sind zu lieben“. Gleichzeitig schwierig umzusetzen. Es gibt ein paar Dinge, die dir bei der Umsetzung sehr helfen werden.

  1. Konfliktlösung lernen. Eine Konfliktlösungsmethode anwenden zu können, hilft dir enorm, wenn du als Mediator oder Coach deinen Kindern durch einen Konflikt helfen willst.
  2. Achte auf deine Bedürfnisse. Du allein bist dafür verantwortlich, deine Bedürfnisse zu erfüllen. Wenn du mit mehreren unbefriedigten Bedürfnissen herumläufst, wie Schlaf, Selbstbestimmung, Unterstützung. Dann trägst du vielleicht latente Wut mit dir herum. Eine Wut, die schnell ausgelöst wird, wenn du in Stresssituationen gerätst.
  3. Hol dir Hilfe. Sich Hilfe zu holen ist ein Zeichen von Stärke. Welche Hilfe brauchst du? Bücher lesen? Einen Kurs belegen? Coaching?

Erhalte Elternmails und
sichere dir 2 eBooks kostenlos!

In meiner kostenlosen “Familienmagie Elternmail” erhältst du jede Woche zwei E-Mails, die dir dabei helfen, dein Kind besser zu verstehen und eure Beziehung zu stärken. Und du erhältst das eWorkbook “Konflikte lösen in 3 Schritten” und das eBook “Familienmagie – dein Start in die Zufriedenheit” kostenlos zum Herunterladen.

Fülle das Formular mit deinem Namen und deiner E-Mail-Adresse aus. Wenn du das Formular nicht sehen kannst, klicke auf den Link “Formular laden”, um zu bestätigen, dass du das Formular anzeigen möchtest.